Montag, 1. Juni 2020

'Triumph des Willens' NS-Propaganda in der Sportschau?



Nun ist die fussballlose Zeit also vorbei, aber nicht nur in den menschenleeren Stadien läuft die Saison ziemlich holperig weiter. Anscheinend haben auch die Berichterstatter der ARD-Sportschau ihre Schwierigkeiten, den richtigen Tonfall zu finden. Gerade bei den Berichten über die Spiele der Bundesliga am Samstag wird oft 'mit der heißen Nadel' gearbeitet und die Berichterstatter aus den Stadien nutzen gerne knallige Parolen.

Es gibt aber Grenzen. So kommentierte der ARD-Reporter am 23. Mai das Spiel des SC Freiburg gegen Werder Bremen (0:1) mit dem Satz, bei Werder habe sich der "Triumph des Willens" durchgesetzt. Da stockte einem schon der Atem, denn "Triumph des Willens" lautet der Titel des NS-Propagandfilms über den Reichsparteitag der NSDAP, den Leni Riefenstahl im Jahr 1935 gedreht hatte. Der Sportschau-Reporter benutzte jetzt genau diese Metapher und es stellt sich die Frage, ob NS-Propagandasprache mittlerweile zum erlaubten Repertoire in der ARD gehört.

Auf eine schriftliche Anfrage teilte der Westdeutsche Rundfunk - der die Sportschau verantwortet - zwei Tage danach mit: "Die Formulierung ist dem Kommentator äußerst unangenehm. Sie war keinesfalls in diesem Zusammenhang gemeint, und er hat sie direkt zurückgezogen". Der Volksmund sagt: 'Das gesprochene Wort fängt niemand mehr ein' - und das gilt auch hier. Beim Südwestrundfunk (SWR), dessen Redakteur im Stadion die Berichterstattung über das Spiel zu verantworten hatte, hieß es auf Nachfrage am 27. Mai: "Der Reporter hat in der Live-Situation bewertet,dass der Sieg der Bremer Mannschaft auf deren starken Siegeswillen zurückzuführen war. eine Verbindung zu einem 85 Jahre alten FIlm von Leni Riefenstahl war natürlich nicht beabsichtigt."


Mich beunruhigt, wie stark die Goebbels-Diktion anscheined immer noch in den Köpfen steckt - bewusst oder unbewusst. Beruhigen kann die Entschuldigung nicht, denn es gab bei der ARD bei der Olympiade 2012 einen noch gravierenderen Fall. https://medienfresser.blogspot.com/2012/07/seit-2008-wird-zuruckgeritten-ard.html

Es zeigt sich, wie 75 Jahre nach Ende des Dritten Reiches das Wissen und die Sensibilität verblasst sind - in Zeiten, in denen der Schoss wieder gebiert......    

Keine Kommentare:

Kommentar posten